Hausratversicherung – finanzieller Schutz bei Raub, Einbruchdiebstahl und Vandalismus

Die Hausratversicherung zählt zu den sogenannten Sachversicherungen. Mit ihr sind Inneneinrichtungsgegenstände, Bekleidung, Schmuck und Bargeld versichert – Gebrauchs-, Verbrauchs- und auch Vermögensgegenstände.
Die Hausratversicherung ist eine freiwillige Versicherung, wird jedoch von den meisten Verbrauchern abgeschlossen. Wie die Erfahrung allerdings immer wieder zeigt, kommt es hier häufig zu Diskrepanzen, wenn ein Schadensfall eintritt. Der Grund: Unterversicherung.

Wie hoch sollte der Haurat versichert werden?

Nur die wenigsten Versicherungsnehmer haben ihren Haurat in exakter Höhe versichert. Meist geschieht dies aus Unkenntnis darüber, welche Werte tatsächlich vorhanden sind. Wieder andere setzen jedoch bewusst auf die Unterversicherung, um die Beiträge zu reduzieren. Hier sollte dem Versicherungsnehmer jedoch klar sein, dass sich dies extrem negativ auswirken kann.
Für die Erfassung der Höhe des Hausrats wird in der Regel die Quadratmeterzahl der Räumlichkeiten zur Hilfe genommen. Experten raten dazu, pro Quadratmeter mindestens 650 Euro anzusetzen. Wichtig ist jedoch, dass hier auch Terrassen und Balkone mit einbezogen werden – dies vergessen viele Verbraucher!

Die Leistungsbereiche der Hausratversicherung

Die Hausratversicherung reguliert immer dann, wenn es zu einem Einbruchdiebstahl, Raub oder zu Vandalismus gekommen ist. Dazu erfolgt eine Erstattung bei Feuer- und Leitungswasserschäden sowie bei Schäden, die durch Sturm oder Hagel entstanden sind. Neben den Sachschäden sind darüber hinaus auch Hotelkosten, Aufräumarbeiten und Schutzkosten versichert. Weitere Einschlüsse sind bei den meisten Assekuranzen möglich, sodass sich auch der Fahrraddiebstahl und der Elementar- oder Überspannungsschaden versichern lässt.

Erstattung bis zum Wiederbeschaffungswert

Doch Vorsicht! Viele Verbraucher gehen davon aus, dass sie bei einem Schadensfall den Neupreis eines oder mehrerer Gegenstände erstattet bekommen. Dies ist jedoch nicht so – die Assekuranzen zahlen lediglich den Wiederbeschaffungswert. Lässt sich das Kaufdatum nicht mehr ermitteln, so erfolgt eine Schätzung.

Entschädigungsgrenzen bei Wertsachen

Etwas anders verhält es sich bei den Wertgegenständen, wie beispielsweise Sparbüchern, Aktien, Gold und Silber. Die meisten Assekuranzen erstatten hier nur bis zu einer Grenze von 20 Prozent des tatsächlichen Wertes. Möglich sind jedoch Erweiterungen, sodass der Versicherungsnehmer auch für diese Gegenstände einen umfassenden Versicherungsschutz erhält.

 

Fordern Sie jetzt unverbindlich unser Angebot für Ihre individuelle Hausratversicherung an – oder rufen Sie mich für ein persönliches Gespräch gerne an:

Dürfen wir Ihnen weiterhelfen? Kontaktieren Sie uns und wir melden uns gerne bei Ihnen!

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht